Praxisbereich Tierpflege, Natur und Umwelt

In diesem Praxisbereich entscheiden sich die Teilnehmer*innen für eine Tiergruppe, bevorzugt auf Grundlage der Berliner Roten Liste der bedrohten Arten, und erlernen Grundlagen zur ökologische Bedeutung bestimmter Arten sowie ihrer bevorzugten Lebensräume. Dafür stehen ihnen neben Literatur und Medien auch Expert*innen für Interviews zu Verfügung. Auf den beiden großen Außenflächen der Einrichtung in Buch und Schönwalde werden diese Erkenntnisse praktisch umgesetzt, indem die Teilnehmenden beispielsweise Gärten mit entsprechend ökologisch bedeutsamen Pflanzen gestalten, einen Teich anlegen, in Zusammenarbeit mit der Holzwerkstatt Nisthilfen für Vögel und Fledermäuse errichten oder weitere kreative Ideen realisieren. In Folgeprojekten sollen sie beobachten, wie erfolgreich ihr erschaffenes Biotop von verschiedenen Tierarten angenommen wird und durch die Bestimmung der Arten ihre Artenkenntnisse erweitern. Daran anknüpfend werden die Zusammenhänge zwischen Ernährung/Konsum und den ökologischen, ökonomischen, sozialen und ethischen Herausforderungen unserer Zeit erarbeitet. Ziel ist es, ein erhöhtes Bewusstsein für die Bedeutung unseres natürlichen Lebensraumes zu schaffen und eine erhöhte Sensibilität für eine nachhaltige und zukunftsträchtige Lebensgestaltung zu ermöglichen. Ebenso werden Teamfähigkeit, Selbstreflexion, Selbstwirksamkeit und Verantwortlichkeit trainiert. In diesem Praxisbereich sind partiell auch die Praxisbereiche Garten-/Landschaftsbau, Holzwerkstatt und bei Modulen mit Bezug zu Nahrungsmittelproduktion die Küche/Hauswirtschaft eingebunden. Zudem bestehen Anknüpfungspunkte an den Biologie- und Geographieunterricht.

Werkschule Berlin - Praxisbereich Tierpflege Buch