Berufsorientierung  § 13, Abs. 2 SGB VIII

Zielgruppe

Junge Menschen, die zum Ausgleich sozialer Benachteiligungen oder zur Überwindung individueller Beeinträchtigungen in erhöhtem Maße auf Unterstützung angewiesen sind und deren schulische und berufliche Ausbildung sowie Eingliederung in die Arbeitswelt und soziale Integration gefördert werden soll.

Die Berufsorientierung dient bei uns der Entwicklung persönlicher und fachspezifischer Kompetenzen, dem Erwerb von schulischem Basiswissen und ggf. der Vorbereitung auf einen Schulabschluss. Das können die Berufsbildungsreife (BBR), die erweiterte Berufsbildungsreife (eBBR) oder der Mittlere Schulabschluss (MSA) sein.

Verlauf und inhaltliche Gestaltung

Die Berufsorientierung gliedert sich in mehreren Phasen, die ineinander übergehen.

Zugangsvoraussetzungen und Dauer

Das Angebot ist an das SGB VIII (§ 13, Abs. 2) angelehnt und wird von der Familie, dem Vormund oder dem jungen Volljährigen selbst beim Jugendamt Pankow oder bei einem anderen zuständigen Jugendamt beantragt. Für die Teilnahme muss eine entsprechende Bewilligung vorliegen. Die Dauer und die Ziele werden individuell und ausgehend vom Hilfebedarf vereinbart und regelmäßig in Hilfekonferenzen überprüft.

Ein Einstieg ist jederzeit möglich.