Tätigkeitsbericht 2017

Der Verein Werkschule Berlin e. V. besteht seit 1977. Er ist im Vereinsregister Charlottenburg eingetragen und hat seinen Sitz in 10437 Berlin, Schönhauser Allee 70e. Die Werkschule Berlin e.V. ist ein gemeinnütziger freier Träger der Jugendberufshilfe, der sich für die berufliche und soziale Integration einsetzt.

„Zweck des Vereins ist die Planung, Förderung und Durchführung von Tätigkeiten und Projekten, die geeignet sind, junge Menschen zu befähigen, ihre körperlichen, geistigen und seelischen Kräfte zu entfalten und sich zu selbst bestimmten Persönlichkeiten zu entwickeln, die in der Lage sind, ihre Interessen wahrzunehmen, sich solidarisch zu verhalten und am wirtschaftlichen, sozialen und politischen Leben verantwortlich mitzuwirken."

Der Zweck des Vereins wird sowohl durch teilstationäre Angebote als auch durch individuelle Betreuung in Form von Coachings realisiert.

Die Arbeit der teilstationären Angebote des Trägers stützte sich im Wesentlichen auf drei konzeptionelle Kernbereiche:

- Unterrichtsangebote zur Vermittlung von Basiswissen in Kernfächern wie Mathematik, Deutsch, Englisch, Biologie, Arbeitslehre, Geographie und Geschichte mit dem Ziel, einen Schulabschluss zu erreichen;

- berufspraktische Aktivierungs- und Orientierungsfelder;

- intensive Sozialpädagogische Betreuung und Begleitung in Verbindung mit Berufswegeplanung.

Geschäftlicher Verlauf

Im Haushaltsjahr 2017 wurde der satzungsgemäße Zweck des Vereins in den folgenden Bereichen umgesetzt:

- Berufsorientierung und Aktivierungshilfe „Pappel 74" / Pappelallee 74/75, 10437 Berlin

- Aktivierung und Beruflichen Orientierung, Übergangscoaching, Coaching für Tierhalter / Pappelallee 74/75, 10437 Berlin

- Berufsorientierung und Aktivierungshilfe „W Buch" / Wolfgang- Heinz- Str. 47, 13125 Berlin

- Tagesgruppe nach §32 SGB VIII mit schulunterstützenden Maßnahmen / Senefelderstr. 26

Im April dieses Jahres erhielt die Einrichtung „Pappel74" vom Regionalen Einkaufszentrum der Bundesagentur für Arbeit erneut den Zuschlag für die Durchführung der Aktivierungshilfe für Jüngere nach § 45 Abs.iS.1 Nr. 1 SGB III sowie § 16 Abs.1 SGB II für den Zeitraum vom 01.07.2017 bis zum 30.06.2019.

Die Teilnehmerzahlen in den Aktivierungshilfen sowie in den AVGS-Maßnahmen waren in diesem Jahr weiter rückläufig. Die frei werdenden personellen und räumlichen Kapazitäten wurden für die steigenden Fallzahlen im Bereich der Berufsorientierung nach § 13 (2) SGB VIII genutzt. Die Zusammenarbeit mit der neugeschaffenen Jugendberufsagentur Pankow gestaltete sich äußerst positiv.

Mit der Anmietung neuer Räumlichkeiten in der Senefelderstr. 26 konnte der Verein einen neuen Standort für seine Arbeit etablieren und zugleich erfolgreich ein neues Konzept für eine jüngere Zielgruppe entwickeln und realisieren. Am 6. November eröffnete die Werkschule Berlin in Kooperation mit dem Jugendamt Pankow, dem Senat für Bildung, Jugend und Familie und der regionalen Schulaufsicht Pankow eine Tagesgruppe nach § 32 SGB VIII für schuldistanzierte Kinder und Jugendliche. Zielgruppe sind junge Menschen von 11-14 Jahren bei der Überleitung in die Sekundarstufe 1. Ziel ist es, die Kinder und Jugendlichen in die Schule zu reintegrieren und ihren Verbleib in der Familie zu sichern. Unsere wichtigste Kooperationsschule ist dabei die Hufeland-Schule in Berlin Buch.

Zu Beginn des Jahres konnte mit dem Betriebsrat eine Betriebsvereinbarung zu den Entlohnungsgrundsätzen sowie zu den Grundsätzen der Urlaubsgewährung abgeschlossen werden. Die Vereinbarung ermöglichte eine transparentere und leistungsgerechtere Vergütung für die Mitarbeiter*Innen des Trägers.

Durch die Mitarbeiter*Innen wurden im Jahr 2017 Fortbildungen zu folgenden Themen absolviert: Einführung Betriebsverfassungsgesetz, Integrative Lerntherapie, Schulungen Social Office, Fotografie Grundkurs, „Besondere Schülerinnen und Schüler an der inklusiven Schule halten", Fachkraft Kindeschutz, Schulung zum Sicherheitsbeauftragten, „Körperliche Präsenz in der pädagogischen Arbeit", „Drogenkonsum als Entwicklungsaufgabe in der Jugendphase", „Kommunikation in leichter Sprache", Deeskalation - „Kreative Lösungen im Konfliktfall", Suchtprävention - „Cannabis und illegale Substanzen", „Einsatz von Biografien in der Beratungsarbeit", „Selbstwertstärkende Konfrontationspädagogik in Schule und Jugendhilfe".

Der Träger unterstützte die Fortbildungen sowohl finanziell als auch durch Freistellung der Mitarbeiter*Innen.

Am 15. Juli beging die Werkschule Berlin mit einem großen Sommerfest und vielen geladenen Gästen und Kooperationspartnern ihr 40 jähriges Jubiläum.

Im Oktober des Jahres ließ sich der Verein durch die DEKRA Certification GmbH für weitere 5 Jahre als zugelassener Träger nach dem Recht der Arbeitsförderung zertifizieren.

 

Statistik 2017

Zahl der Mitarbeiter

Festangestellte   27
Freie Mitarbeiter   2
Umsatzerlöse(TE)   1182

Zahl der Teilnehmer in den Maßnahmen

Berufsorientierung nach §13 (2) SGB VIII   58
Tagesgruppe Nach §32 SGB VIII   3
Aktivierungshilfe   105
Aktivierung/Berufliche Orientierung   18
Übergangscoaching   1
Coaching für Tierhalter   15

Erreichte Schulabschlüsse

BBR   2
eBBR   2
MSA   18